Die Bucht des untertauchenden Drachens

Tag 17 – HaLong Bay

A470AACD-B417-4BC3-BA11-A5AAE30CBF7680AE990E-4DCE-4CAF-A542-5FE5930D081D

Gestern Abend ging es in den dritten und damit letzten Nachtzug für diese Tour. Der Zug war voll in Weihnachtsstimmung.  Im Zug bin ich schon aufgewacht, weil es auf einmal so kalt war. Das ging jedem so. Um 5:30 Uhr sind wir dann in Ha Noi angekommen. Gleich danach ging es allerdings weitere 4 Stunden mit dem Bus Richtung HaLong Bay. Nach der Hälfte der Strecke haben wir eine kleine Rast eingelegt. Dort hab es dann Frühstück. Wir haben wirklich niemals damit gerechnet, dass es hier so kalt sein wird. Aber im Norden Vietnams ist jetzt nunmal Winter. Deshalb haben wir erstmal wieder Phó zum Frühstück gegessen, um uns etwas aufzuwärmen. Klar, im Gegensatz zu meinem zu Hause ist es wahrscheinlich super warm. Aber wenn man halt die Tage zu vor 30 Grad gewohnt war ist das schon ein Schock gewesen.

Um 10 Uhr sind wir dann in unserem Hotel angekommen. Hier konnten wir uns dann endlich etwas frisch machen bevor es zum nächsten Ausflug ging.

Um 12 Uhr ging es dann also los zu unserem Boottrip. Zum Glück ist die Sonne dann rausgekommen. Wir hatten wirklich strahlend blauer Himmel. Dennoch war es echt lustig, wie unterschiedlich wir angezogen waren. Ich natürlich voll im Zwiebellook: Top, T-Shirt, Langarm, Pulli und Jacke. Die Fleecejacke musste ich natürlich auch noch mitnehmen. Dann gabs aber auch die ein oder anderen, die in Bikini, kurzer Hose und T-Shirt kamen. Naja für mich gibt es dann nichts schlimmeres als zu frieren.

AC35DDB9-A200-4F9E-9EFE-D8876ADD1ACB7655BDF0-4DA8-46F9-8E39-AE6458AF82D522A741EE-DF0A-4BBB-B27D-BD5AAE27ECC1E1CBEC47-D0F1-4812-A385-C760E250D207011DE4C2-B1B1-407B-8DF9-808F8367730E

Die Halong-Bucht ist ein rund 1500 km2 großes Gebiet im Golf von Tonkin im Norden Vietnams. Ca. 1969 Felsen ragen hier zum Teil hunderte Meter hoch aus dem Wasser. Das Kalksteinplateau sinkt allerdings langsam. Übersetzt bedeutet die Halong- Bucht „Bucht des untertauchenden Drachens“. Heute gehört es zu den wenigen Naturwundern der Welt.

0CB8B294-DD3B-4661-9499-927AE4F91EB76D698AC9-01A5-49B9-9C3D-F7A0112AD9C7

3A282E96-55A6-4CD1-8697-116037D5FAB7.jpeg

Auf unserem Boot ging es dann also los. Wir hatten das ganze Boot für uns alleine. Zu Beginn gab es erstmal Mittagessen. Heute stand mal Seafood und Fisch auf dem Programm. Das bekommt man hier ja super frisch. Mit dem Boot sind wir dann durch die wunderschönen Felsformationen gefahren. Natürlich ist der Ort hier super touristisch. Jeder der hier ist möchte natürlich mit dem Boot das Naturwunder besichtigen. Dennoch war es echt super schön. Die Felsen haben mich ein wenig an unseren Pfingsturlaub in Portugal erinnert. Dort haben wir in Lagos ebenfalls einen Boottrip unternommen. Hier waren die Dimensionen einfach was ganz anderes.

098D3667-73FD-46DE-BA7A-23E348C9FEEA3F664368-7095-4ECD-98F8-06664FB8CC25896B23B2-81B5-4B3E-A08D-41ECE0D71D37F7CA8AA5-5F16-4D65-9FF8-DA474CADD5C1F2849817-1690-4D34-B712-2AA061A3AB2206DBACF1-ED79-45AA-AD00-51D4629A21FC5F6E75F8-0479-4BDA-AEC2-B3C8833F160E

Schließlich haben wir dann angelegt, um eine Höhle zu besuchen. Damit hab ich wirklich gar nicht gerechnet. Ich hab mir davor nie wirklich Gedanken darüber gemacht, wie es in einem dieser Hügel aussieht. Wahnsinnig! Als wir eingetreten sind waren wir gleich hin und weg. Es war so beeindruckend und wunderschön. Man konnte gar nicht glauben, dass das wirklich natürlich ist. Es kam mir einfach vor wie Kunst. Der eine Part hat einem Elefanten geglichen, der andere einer Schildkröte und der nächste sah aus wie ein Wasserfall. Jede Ecke sah etwas anders aus. Die Höhle war auch echt riesig.

8094B882-F3F0-4631-8758-9DF0424C55B2214C14FF-CB78-4145-9C73-F4EF10760E3FFB80F82D-C1C0-4110-B146-55ACA641FC1F2F8EF3AE-3A3D-4468-ACDC-425A7A2F965D5FF84A53-E216-4F78-A25F-EB8ACEB33A1F316067E7-6D12-4567-9383-323B213422BD

0D1C3703-6233-42C9-8FD8-F2E1B363E222A095E5FF-34D7-4FC0-957A-C8579BBA10B2

Zurück auf dem Boot konnte man selber mit dem Kajak etwas herumfahren. Dafür haben sich aber nur einige unserer Gruppe entschieden. Um ehrlich zu sein hätte ich mir das Kajak fahren auch etwas untouristischer vorgestellt. Wir waren also ganz froh, uns dagegen entschieden zu haben. Besser jetzt nicht nass werden, wenn man danach wieder aufs windige Boot steigt. Wir haben uns währenddessen einfach etwas auf dem Boot verweilt und die Landschaft genossen. Danach ging es auch schon wieder zurück an den Hafen und ab ins Hotel.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass die Halong Bucht wirklich einen Ausflug wert ist. Allerdings wäre ich wirklich gerne etwas länger dort geblieben. Es ging wirklich super schnell vorbei. Man konnte gar nicht überall hinfahren und alles aufnehmen. Die meisten Touristen hier buchen eine zwei Tages Bootstour mit Übernachtung. Da würde man auch den Sonnenauf- und Untergang mitnehmen. Außerdem hat man noch ganz andere Aussichtspunkte auf dem Programm und kann das alles etwas mehr genießen. Aber die Zeit ist in der Tour leider nicht eingerechnet. Trotzdem fand ich es cool jetzt endlich mal hier gewesen zu sein.

Nun bin ich wieder im Hotel. Die Stadt hier ist sonst nicht so interessant, da sich wirklich nur alles um die Bucht abspielt. Deshalb geht es morgen auch schon wieder zurück nach Hanoi. Das wird dann unser letzter Ort in Vietnam sein. Mal sehen ob die Stadt uns nochmal eine andere Seite des Landes zeigen wird.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s