Tempeltour deluxe

Tag 35 – Bagan

Ich hab gedacht ich sterbe. Schweißgebadet bin ich nachts aufgewacht. Ich war kurz vor dem umkippen. Am nächsten morgen wollte ich gar nicht aufstehen. Aber heute stand die Highlighttour in Bagan auf dem Programm. Jeder schwärmt von diesem Ort. Er soll mit das Beste der gesamten Tour sein. Das wollte ich nicht ganz verpassen. Ich hab mich dann also versucht aufzuraffen und zum Frühstück zu gehen. Ich wollte wirklich nichts essen. Ich wusste nur das es vielleicht besser wäre. Gerade hier war das Frühstück echt super gut. Ich konnte das ja dann nicht ganz ausnutzen. Aber das beste war, dass sie zum ersten Mal hier Haferflocken im Angebot hatten. Das schien mir mit etwas Wassermelone noch am sinnvollsten. Die Tour heute konnten wir mit dem Bike, E-Bike oder Tuk Tuk bestreiten. Eigentlich habe ich mich für das E-Bike, wie fast jeder andere, eingetragen. Meinem Zustand entsprechend habe ich dann aber aufs Tuk Tuk gewechselt. Ein E-Bike ist hier übrigens ein Motorroller. Also was ganz anderes als das E-Bike bei uns zu Hause. Da haben dann noch ein Paar aufs Tuk Tuk gewechselt. Ich war dann auch echt froh wechseln zu dürfen. Die Kanadierin meiner Gruppe hat mir auch noch ein bestimmtes Öl gegeben. Danach ging es mir dann kurz etwas besser. So viel geholfen hat aber auch das nicht. Im Tuk Tuk durfte ich dann wieder vorne sitzen. Ein Glück!

167779B7-88BB-472C-ABEE-73DBEFD55D643C9D2D40-9266-418A-8757-4369FA2E9E53C322E37A-A998-4830-9E86-E68B77D9AB80A701BD2E-63A0-4D3C-BF22-DD87ED3D48D9018F20FB-D607-4A95-9BC1-4D400ED3DD51109BE999-AA14-4BCB-91D4-BEA5FA221136DDD3F6D9-1EA9-45D4-8D84-E97A9483ADCDDer erste Stop war der Manuha Tempel. Von außen war er nicht besonders spektakulär. Von Innen allerdings wirklich besonders. Ich habe noch nie so riesige Buddhas gesehen wie diese. Wirklich übertrieben riesig. Die bekommt man fast gar nicht auf ein Bild. Alleine der Kopf ist enorm. Draußen wurde ich wieder von ein paar Teenagern angesprochen ob sie nicht ein Foto mit mir machen dürfen. Das finde ich immer noch total verrückt. Das Lachen musste ich mir aber wirklich aufzwingen. Mir ging’s einfach schlecht.

D9DE62A7-E1C4-4857-B0FE-17D9AA74D6476130570E-5682-47ED-B823-CB9E6C9F451715C9DA80-4A5C-4AF7-B8BA-6CE81A902F9B19516879-D908-4A14-B95B-3D4C7C3E3687EC9121C3-1AC0-4ADF-8432-21E1D0FD042CC2418CA7-B7FD-4498-B401-4DC6D67D1C21C71BDD4B-F2F5-46AA-9A67-8C29E42695F02B846B4A-426B-4C77-86CF-8CABF179AA17623B36B9-D55C-43B6-ADA6-A65EF573311BE16A868D-5106-4454-8369-2CBA8838D89629704209-07CC-48F2-90EE-4A4A6A4CA19AB50A06C0-BF2E-4E1E-8170-BCEE713D64A4

3A195A6E-59DE-4B60-948C-6F606DB897661A6B952A-4CA7-4066-B970-D5E02A8AFDF6

Als nächstes haben wir beim Thatbyinnyu Temple angehalten. Das war wieder etwas komplett anderes. Hier sind wir gar nicht in den Tempel selber, sondern sind einfach durch den ganzen Komplex gelaufen. Seit dem Jahr 2018 ist es in Bagan übrigens verboten auf die Tempel zu klettern. Super schade für uns. Wir haben dann aber doch noch einen guten Spott gefunden, wo wir kurz hochgeklettert sind. Von dort hat man wieder einigige Tempel gesehen, die hier überall verstreut sind.

3020769F-D7B5-4252-8BB8-3522EEE4EC8AD1D637F3-F852-4CC1-AF05-E9D919D9128138C5B3A3-721E-49C8-A651-107B9630B571783325B0-C5B6-4C46-A276-17552099447435E53A2D-32B0-4741-9590-63315D000CF14C1B158D-5D2E-4634-A812-CB04CC33A4066E9B0B5A-E7F1-46AC-9889-84FBF1134A5A512B2E9B-4286-494B-89E4-38032098A29ED45401FE-FCFA-4DCF-B8BF-B7C9EAC26A2A4B5D96F4-29EF-49A5-B6D8-81D5369172E4027AE74D-4A35-4B87-A2DF-5C7C8FF63F16508CE972-5595-4433-A160-E64D2BC94D00B7898CD6-2401-4A3E-8190-258B35DD2FA0151A6B8A-64C7-457A-9129-2DE5EEB692D9Der dritte Halt war beim Ananda Tempel, der heiligste und wichtigste Tempel hier in Bagan. „Anantapannya“ bedeutet übersetzt „grenzenlose Weisheit“. Schon von außen war der Tempel beeindruckend und wunderschön. Auch von Innen war er echt besonders. An jeder Seite des Tempels stand ein anderer Buddha vor einem. Es soll die vier Buddhas repräsentieren, die bereits im Nirvana sind. Wenn man noch oben schaut, scheint es als würde einem der Buddha direkt in die Augen schauen und lächeln. Durch ein Mikrophon singt bzw. betet hier übrigens ein Mönch. Auch das hat die Stimmung des Tempels irgendwie ausgemacht.

441D0A36-0E39-4C7C-958F-F7C3B042969D76167BFC-F8D0-48AB-940D-16E2E0034924E01165AE-D694-4EC0-B434-8E929710E94F43ACAE28-6013-42AB-92D6-02DFE12D4C47BBFB4B7E-E88A-4A58-80FE-1C120AC00892737ECE2B-4366-413D-85AD-DD0205849B9AEFC59A93-7DF2-44D5-BA2B-2C6F318E0C34Dann folgte auch schon der vorletzte Tempel dieser Tour, der Dhamma Yangyi Tempel. Vom Stil her hat er sich wieder komplett von den anderen unterschieden. Er sieht viel bodenständiger, antiker, nicht so protzig und natürlicher aus. Es ist auf jeden Fall was ganz anderes. Man hat nicht dieses Gefühl in einem edlen, goldenen und wertvollen Tempel zu laufen. Hier ist es einfach etwas unbearbeitet und ohne viel Schnick Schnack.

DEE80509-1281-47EC-88DC-FC1914FABB15BC63D146-B622-4D6A-B3D6-66709470238C46412DD2-13A3-45D1-BEF8-E9EEE56873222E0BDD07-B778-43DD-8C90-FA3DA1FF4D011D23BCF6-271C-4719-B733-52296313BD15FB9EEDE3-64A6-42B1-ACED-06F8DA3631F10C38A57C-759F-47C6-BB91-A9FFB63E5BAEZu guter letzt haben wir uns den Shwezigon Tempel angeschaut. Wow! Er sieht wunderschön aus und strahlt einen nur so an. Das prächtige Gold ist wirklich besonders. Die goldene Pagode muss man auf jeden Fall hier besichtigt haben. Aber um ehrlich zu sein, finde ich die Tempel nicht mehr so beeindruckend wie zu Beginn. Ich meine, als wir in Vientiane (Laos) die goldene Stupa besichtigt haben war ich hin und weg. Hier hat sie ganz andere Dimensionen, ist noch prächtiger und schöner. Dennoch finde ich es nicht mehr so besonders, wie noch vor ein paar Wochen. Viele unserer Gruppe können keine Tempel mehr sehen. Ich meine, sie sind wirklich wunderschön. Alle sind unterschiedlich, aber irgendwie dann doch oft gleich. Nach dem Trip ist es glaube ich mal gut länger keine Tempel mehr zu sehen.

A9533AB9-E3C6-421B-8AA4-5B990B09B660F4623D68-51DD-4486-9B50-DD8B73591E373E8CA451-B833-4784-998A-871E20F99A05318518BE-D86D-4C80-B618-B1BEA99C42F7E67EFEB7-59CC-476B-9F54-C1161AB879FF86205632-308B-4FF5-A07D-DA93365B8EDB874C9813-5A0D-4D35-94E2-9FF80A07F8C0EA977E8C-ADAA-4B63-85AC-5F2600908D4F

Dann sind wir auch zurück ins Hotel. Die Tempeltour haben wir also auch geschafft. Die meisten sind anschließend zum Lunch in ein kleines Restaurant neben dem Hotel. Ich wollte aber einfach nur zurück in mein Zimmer und noch eine Stunde schlafen. Ich bin aber echt froh, die Tour heute mitgemacht und durchgezogen zu haben, sonst hätte ich wirklich nichts von Bagan gesehen. Auch wenn es wirklich nicht so einfach war und ich viele Dinge nicht ganz so genießen konnte. Um 16:30 Uhr haben wir uns schließlich noch zum Sonnenuntergang anschauen getroffen. Wir sind zum gleichen Spott gefahren, wie auch schon zum nicht geglücktes Sonnenaufgang. Jetzt hatten wir wirklich eine wunderschöne View. Im Tuk Tuk durfte ich wieder vorne sitzen. Der Fahrer hat sich jedes Mal schon wie ab gefreut, dass ich neben ihm sitze. Von der Freundlichkeit der Menschen hier könnten wir uns auf jeden Fall mal ne Scheibe abschneiden.

Um 19:00 Uhr haben wir uns dann zum Abendessen getroffen. Irgendwie musste ich ja mal was essen. Wir sind dann in ein wunderschönes vegetarischen Restaurant gegangen. Gerade jetzt, wo ich eh nicht alles essen konnte gehen wir in so ein Restaurant. Auf der Karte hat mich alles angesprochen. So gute Sachen. Für mich musste es dann aber besser doch Ingwertee, Kürbissuppe und Reis heißen. Anschließend sind wir alle wieder ins Hotel und so schnell wie es nur ging ins Bett! Nach jedem Schlaf hoffe ich es einfach das es mir etwas besser geht.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s