Down to the islands

Tag 52 – Koh Tao

Warten, warten, warten! So spannend sah mein Tag heute aus. Es ist also wirklich nichts besonders spannendes passiert. Dennoch bin ich jetzt endlich angekommen, auf Koh Tao!
Die Nacht war ein kleiner Horror. Der creepy Typ neben mir hat die ganze Nacht sein Licht brennen lassen. So was von ätzend. Jetzt habe ich auch verstanden, wieso der Mittags um 15 Uhr noch schläft. Wenn er die ganze Nacht wach ist, ist das ja kein Wunder. Das war aber nicht einmal das beste an der Nacht. Einmal bin ich aufgestanden, um auf die Toilette zu gehen. Da ich die Tür nur angelehnt habe, habe ich keinen Schlüssel mitgenommen. Das war definitiv eine schlechte Idee. Der creepy Typ aus dem Taiwan hat sich auch außerhalb des Zimmers befunden und ist gerade in dem Moment wieder rein gegangen. Natürlich musste er die Türe schließen. Dann stand ich also da, mitten in der Nacht vor der Tür meines Hostelzimmers und bin nicht rein gekommen. Ich dachte nur: „Ernsthaft?“. Noch ein Grund, den Chinesen nicht zu mögen. Aber dann hat er mir zum Glück die Tür aufgemacht, nach dem ich versucht habe so leise wie möglich zu klopfen. Die weitere Nacht war dann aushaltbar.

8117CD9F-D258-4BF5-97EC-E5B35333178936557295-57BA-4DF0-971F-AA0F83433DB8

Morgens hab ich nicht noch was geplant gehabt. Ich meine, ich habe jetzt wirklich das wichtigste in Chiang Mai gesehen. Und so viel war das jetzt auch nicht. Die Tempel waren zwar ganz schön und der Nachtmarkt ein tolles Erlebnis, dennoch weiß ich nicht ob ich mich so für diesen Ort begeistern kann. Ich war froh heute gehen zu können.
Deshalb hieß es für mich einfach den Backpack packen, mich richten und runter in die Lobby sitzen. Dort habe ich dann etwas gefrühstückt, Wasser im 7eleven gekauft, ein Taxi gebucht und gewartet. So viele Leute, die ich bisher getroffen habe, haben mich vor der Fähre zu den Inseln gewarnt. Anscheinend ist das Meer super unruhig und jeder Zweite wird seekrank. Ich habe mich davor eigentlich gar nichts dabei gedacht. Aber wenn das so viele sagen, muss ja was dran sein. In der „Apotheke“ hier wollte ich mir dann nach Empfehlung etwas gegen Seekrankheit holen. Da die aber nicht wirklich gut Englisch konnten und mich erst nach meiner pantomimischen Einheit verstanden hatten war ich mir einfach unsicher. Nicht das die mir ein ganz anderes Mittel andrehen wollen. Außerdem bin ich ja eh nicht die Person, die gerne Medikamente nimmt. Deshalb habe ich das dann gelassen.

844212D0-424D-4C6E-B4F2-CF1DB55DE36C6290D1F2-9820-4A2C-A6F9-65CCE80FE9CC

Um 10:15 Uhr hat mich dann mein „Taxifahrer“ abgeholt. Ich dachte es wäre ein Taxi. Aber schlussendlich war es ein TukTuk. Das einzige was ich gehofft habe war, dass mein Backpack nicht aus dem Fahrzeug fällt. Aber ich bin gut angekommen. Wirklich problemlos bin ich durch den Einlasscheck. Danach ging es zur Gepäckaufnahme, durch die Sicherheitskontrolle und schließlich zum Gate. Der Flughafen ist wirklich mini. Und ich war wieder viel zu früh da. Aber ob ich jetzt hier warte oder im Hostel machte dann auch kein Unterschied. Zum Glück habe ich später auch noch gemerkt, dass sich das Gate geändert hat.

Schließlich konnten wir um 12:50 Uhr starten. Die Airline hieß übrigens Bangkok Airways. Und ich muss wirklich sagen, dass ich ziemlich positiv überrascht war. Wir haben sogar ein Mittagessen und Trinken bekommen. Gut, der Flug war wirklich teuer für diese Strecke. Dennoch hat mich das überrascht. Ich werde ganz bestimmt nie ein Fan vom Flugzeugessen, ich kann es aber immer besser abhaben. Viel Platz hatte man aber wirklich nicht. Vor allem nicht, wenn die Person vor dir meint, den Sitz nach hinten stellen zu müssen. Boar war das nervig. Sowas gehört sich doch nicht. Aber da sieht man mal, wie viele Leute einfach nur an sich denken. Schlimm! Dem musste ich dann erstmal meine Meinung sagen.

25B3C6AF-7FDD-4433-8633-2F6DB811739C96391842-D105-432C-9096-B9C97739117B3E69DDA3-6F9F-4453-BBD7-E3FF1F2A1CE057EB6AF5-7371-4654-87DF-AE44EFDB9A9EFEFBB589-7E14-4E46-9AFD-CA979E05B5A28655C77F-A52F-4270-8650-C2FF13A8EBBC72D23869-86F0-4AA9-8FDA-754D0CF7A7FAABFC19DA-1AFB-4279-BDE1-776F0DA9CF2E91120848-D34D-4C03-9050-C576FE81DB6D4EF7BC3C-27A5-4161-B96C-8F237B276F9E

0F9E47B6-E8B0-497A-8442-D8DBC831C1CF159A1C87-D05D-46A0-A17F-AE5909065880F69F6789-C0C1-4017-BAE8-94BEFABF96C36CBC1D31-D049-4EF4-A9AB-E755B9D30EBB

Während dem Flug haben wir schon gemerkt wie das Wetter immer weiter zuzieht. Als wir angekommen sind hat es geregnet. Super! In Chiang Mai war das Wetter perfekt. Keine Wolke am Himmel und totaler Sonnenschein. Hoffentlich ändert sich das noch hier. Auf jeden Fall ging es für mich dann zur Gepäckausgabe. Ich habe noch nie so einen putzigen Flughafen erlebt. Es ist wirklich so, wie man sich einen Flughafen auf einer Insel vorstellt.

5F686805-603E-467B-B64B-A25F8A8502BF4D471BFF-FFB9-4985-9B58-1881E54C7B3D70A40252-F741-4BCC-99E6-254423B71A9390101D5A-401B-4669-8917-A7DC42D6A7F0CDB46C8F-0ABB-4D8C-B064-7A8AD29C06096C25158B-13D6-48AE-977D-134272C34E738677E9AE-68F6-44C9-B699-CBC6B934464D24931C1D-3C99-4557-97F0-80BACF67516E

Später konnte ich dann mit einigen anderen zum Hafen fahren. Dort angekommen hieß es erst einmal warten. Nach kurzer Zeit hieß es aber das wir den Hafen wechseln müssen. Alle sind einfach eingestiegen. Ich musste erst einmal nachhaken wieso, weshalb, warum. Anscheinend ist der Wind zu stark. Eine größere Fähre sollte besser geeignet sein. Deshalb sind wir dann eingestiegen und sicher 40-50 Minuten ans andere Ende der Insel gefahren. Wenigstens mussten wir nichts dafür zahlen. Dieser Hafen war wirklich um einiges größer. Das blöde war nur, dass die Fähre erst um 17 Uhr fahren soll. Normalerweise wäre die andere um 16:30 Uhr gegangen. Schlussendlich saß ich aber eine gefühlte Ewigkeit hier. Mit dem ganzen Gepäck in der schwülen Hitze war das wirklich anstrengend und nervig. Erst um 17:40 Uhr durften wir in das Boot einsteigen. Man ist wie in einem Flugzeug gesessen. Immer drei Sitze neben einander. Der erste Stop war dann Koh Phangang. Dort sind die meisten Passagiere schon einmal ausgestiegen. Für den Rest hieß es noch einmal eine ganze Weile lang Fähre fahren. Der Wellengang war wirklich ok. Ich hätte es mir viel schlimmer vorgestellt. Wahrscheinlich ist es dem größeren Boot zu verdanken. Auf der Fahrt habe ich noch einen netten Typen aus Canada mit karibischem Hintergrund kennengelernt. Wir haben uns dann die Fahrt lang unterhalten. So ging auch das schnell rum.

C7556CEB-5FD2-40FA-AB6A-8A167A4C59587F88BE4C-AE46-4634-9A43-2826CC252358ADF20BE4-D3B5-432B-9EB3-7BD5492B0CAEB4639B6A-DB70-4836-B7A2-941AAD1C5B9E75BE1AA5-5B87-4753-AC71-7980AF5CCE77B4B323A4-B573-437C-80C5-55B4674A363F

Als es dann schon stock dunkel war, sind wir endlich am Hafen in Koh Tao angekommen. Dort wollte ich mir einfach ein Taxi zum Hostel nehmen. Ich habe gelesen, dass man nicht mehr als 100 THB bezahlen sollte. Die Preise der Anbieter fingen bei 500 THB an und gingen runter auf 300 THB. Viel zu teuer für die paar Minuten Fahrt. Ich habe mich dann gleich zwei Schwedinnen angeschlossen, die in die selbe Richtung mussten. Deshalb habe ich die Fahrt dann für 100 THB bekommen.
Das Hostel habe ich gut gefunden. Ich liebe es jetzt schon! So modern, sauber, neu und einfach cool. Nachdem ich mein Zimmer bekommen habe musste ich gleich etwas zu Abend essen. Es war auch schon 20:30 Uhr jetzt. Das Hostel hat ein eigenes Restaurant. Das war super praktisch! Und die Essensauswahl ist gigantisch. Am liebsten würde ich hier morgens, mittags und abends essen. Somit habe ich mir ein Green Curry bestellt und wurde nicht enttäuscht. Ich kann sagen, dass es das beste Green Curry war, welches ich bisher hatte. Ich liebe es jetzt schon hier!

Danach bin ich nur noch kurz an den Strand und durch den Ort gelaufen. Es ist so toll! Ich bin tatsächlich hier, in Koh Tao. Unvorstellbar! Danach wollte ich einfach nur in mein Bett. Es war ein langer Tag. Dann ist noch was witziges passiert. Meine G-Adventures Kollegin aus der Indochina Tour ist zufällig auch noch hier gewesen. Und das lustige war, dass sie in meinem Zimmer geschlafen hat. So verrückt! Wir haben uns dann gleich gesehen und uns etwas unterhalten. Es ist so cool Leute zu treffen, die man schon kennt und mit der man hier wirklich viel erlebt hat. Leider geht sie morgen schon wieder. Aber es war trotzdem schön sich gesehen zu haben. Und somit ging es dann nach diesem anstrengenden Tag endlich ins Bett. Aber hej, ich bin jetzt wirklich hier! Koh Tao!

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s