Once around Gili Air

Tag 76 – Gili Air

Halbzeit! Heute ist der 14. Februar. 2,5 Monate bin ich jetzt schon von zu Hause weg. Wirklich eine lange Zeit. Es ist ganz komisch zu beschreiben, ob es mir bisher kurz oder lang vorkam. Manchmal gehen die Tage wie im Flug vorbei. Andere Tage wollen niemals vergehen. Irgendwie seltsam zu wissen, das jetzt die Hälfte meiner Reise vorbei ist. Manchmal finde ich es Schade zu wissen, dass dann auch bald schon alles vorbei ist. So lange hat man auf diese Zeit hingefiebert. So lange habe ich dafür geplant. Das Reisen ist einfach meine Leidenschaft. Auch wenn ich schon solange unterwegs bin, habe ich noch nicht genug. Neue Orte und Kulturen zu entdecken, Menschen aus aller Welt kennenzulernen und unglaubliche Erfahrungen zu machen, ist einfach das Tollste überhaupt. Ich würde am liebsten jeden Ort dieser Welt einmal gesehen haben. Wenn das nur möglich wäre. Aber eigentlich freue ich mich auch schon darauf, wieder heimzukommen, meine Familie und Freunde wiederzusehen, in meinem Bett zu schlafen und eine alltägliche Routine zu haben. Wenn ich zu Hause bin, möchte ich immer nur raus in die Welt und reisen. Wenn ich dann aber weg bin, merke ich auch, wie schön es zu Hause eigentlich doch ist. Vieles wird einem erst bewusst, wenn man es nicht mehr hat. Aber genau so gibt es hier tolle Sachen, die es in Deutschland nicht gibt. Aber jetzt genug über das Thema geredet. Es geht jetzt in die zweite Hälfte voller neuer Abenteuer!

54933290-5C44-462F-AD53-EF244450249054A8DE65-F3E3-4940-91DD-BCD5D4240CAE

Gili Air! Ich glaube auf so einer kleinen Insel war ich noch nie. Irgendwie ist das schon was Besonderes hier, einfach super entspannt! Und so begann auch der Tag heute. Ich konnte etwas besser schlafen als die Tage davor. Dennoch war ich wieder recht zeitig wach. Um 4 Uhr habe ich einmal auf die Uhr geschaut, um 7 Uhr das gleiche Spiel und um 8 Uhr war ich dann wirklich wach. Olli hat noch tief und fest geschlafen. Gegen 9 Uhr habe ich mich dann fertig gerichtet. Er war dann auch Start klar fürs Frühstück. Ich war ganz gespannt, wie das Angebot hier aussehen wird. Frühstück ist für mich mit die beste Mahlzeit des Tages. Gerade in Hotels oder anderen Unterkünften liebe ich es die Auswahl zu haben. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil sogar. Wir durften und direkt an der Strandbar hinsetzen und uns am Buffet bedienen. Es gab Reis, Würstchen, Gemüse, Toast, Salat, Müsli, Süßkartoffelpommes, Suppe, Obst, frische Säfte und eine Eier und Pancake – Station. Ich konnte mich wirklich nicht beklagen. Alles war super lecker! Da musste man gleich mehrmals zugreifen. So kann man doch gut in den Tag starten!

212AA416-35C4-4646-923F-9AF9FE010A08C88EBBA8-FF43-4653-BCD9-3C16B2CEE6BBBD6B0315-CCBB-49B5-BD4A-BA66DAEA1FAB9D629F79-23AB-4B4F-BF12-A8080322382A0BC9A53F-8E25-4B3B-AE81-23A805B43E00692F995A-714C-4FA3-8549-488DC66A6CB513C9C77E-5D2D-400A-B5E0-FE1429831570AC0C2A3A-1990-4055-9D43-6AB0151F82D4A37462BF-B915-471D-80FC-33AE56D41B589057B4D4-0CEC-4AB4-93AA-D3B8FEC58CE1

Anschließend sind wir zurück aufs Zimmer. Dort haben wir uns strandfertig gemacht! Einschmieren durfte ich diesmal auch nicht vergessen. Meine Haut schält sich noch von der Zeit in Bintan. Wiederholungsbedarf ist nicht unbedingt nötig. Danach ging es auch los. Ich habe gelesen, dass der beste Ort zum schwimmen die Ostküste sein soll. Wir sind im Süden bzw. Im Südwesten der Insel. Der Strand ist hier auch wirklich schön, allerdings ist das Wasser sehr lange flach. Deshalb ging es für uns Richtung Osten. Schon zu Beginn sind wir an einem Fahrradverleih vorbeigelaufen. Da haben wir gleich mal zugeschlagen. 1 Fahrrad für 2 Tage konnte ich auf 60.000 Rupiah herunterhandeln. Das sind ca. 3,6€. Mit Fahrrädern kommt man hier einfach schneller von A nach B. Insgesamt dauert es angeblich ca. 1 Stunde mit dem Fahrrad um die Insel zu fahren. Zu Fuß braucht man da schon an die 2 Stunden. Um ehrlich zu sein, glaube ich das man per Fahrrad aber deutlich schneller unterwegs ist und sicher weniger als 1 Stunde benötigt. Wir sind von unserem Hotel aus Richtung Osten gefahren. Dort konnten wir die ganze Küste erkunden. Schon fast am nördlichsten Punkt, hat uns eine Bar angesprochen. Hier haben wir angehalten, uns in einen der schönen Pavillions gesetzt und etwas zu Trinken bestellt.

BF492827-8E13-4523-9449-FBCCC7152F730580DB70-B702-464E-BA6E-B3EB5FED15B6F54CF91A-944F-4800-8DBC-73B07CB4DD61C24349D1-B004-4A8B-8393-9A01CF29B8D394AE0B34-B643-4391-87A4-3EA70E55E2F632894147-8882-4FDF-AE87-ED9F5DAC7916F07694DB-ADCB-4758-8342-FD5C01B64697F7B0FDBA-A1C4-4168-9855-253ACD64FDEE85267FE0-4714-4041-BBB0-AF023C740B5E7EA006BF-FC3C-4E6E-B599-D71ED85C1DC437C9AFCC-111B-4F9D-82E8-0536E6DEFCEAC4183DFC-D739-4DBC-9283-3BC0FE55C7FC39866200-6FA3-4F29-9C7D-54C40E8A393AFF64DB59-D39D-4B3D-93A8-C16F662D46005604F03C-8CC1-4683-971C-C9A1BCA2F91D8A7D4DE4-5286-4842-8DC1-73D53774706CE5044032-9E14-4268-B211-9A2348FCA2D9

Es ist einfach so wenig los hier. Normalerweise kann man davon ausgehen, dass die Lokalen wo viel los ist, auch gut sind. Hier ist einfach nirgends etwas los. Dort wo wir dann gehalten haben waren aber doch einige Menschen zu finden. Das war schon fast beruhigend! Ich habe mir eine Kokosnuss bestellt, Olli eine Cola. Ab da hieß es einfach chillen. Ich habe mir mein Buch über Australien mitgenommen und dort ein wenig rumgeblättert. Auch das Buch „Me before you“ habe ich noch nicht fertig gelesen. Zwischendurch ging es dann immer mal wieder ins Wasser. Auf hier war das Wasser wieder eher flach. Der Boden war zudem voller Korallen. Trotzdem war es echt angenehm hier zu baden. Das Wasser war ganz warm. Außerdem sind hier überall auf der Insel Schaukeln und Hängematten verteilt. So stellt man sich doch das Paradis vor. Einfach traumhaft!

9F6D2811-750C-46E4-AC6C-DAA650A59048F941A5D4-3CED-4C76-81ED-17D696E44942

Die Zeit verging dann auch schneller als gedacht. Um 16:30 Uhr haben wir unsere Sachen auch schon zusammengepackt und sind weiter. Wir wollten die ganze Insel einmal umrundet haben. Somit sind wir den Weg am Strand entlang geradelt. Oftmals mussten wir unser Fahrrad schieben, da der Sand zu tief war. Aber auch das ging! An der Küste folgt wirklich eine Strandbar der Nächsten. Es ist hier wirklich alles für Touristen ausgelegt. Die Menschen sind trotzdem einfach extrem lieb. Im Inneren der Insel trifft man dann eher auf das lokale Leben. Die Einheimischen müssen ja auch irgendwo wohnen. Ich finde es aber einfach toll, dass es hier keine Verkehrsmittel, wie Autos, Busse oder Scooter, gibt. Das verleiht der Insel wirklich seinen Charme.

290221C3-5AE1-4C23-8070-0BF6B3F610E9560A4DED-A32B-4F95-A81A-95A7724AD6B2748082B8-C2B1-42B1-849A-E6CA7115A74767C5CB40-FC86-49F8-96A1-696D10C2C7E8A3E55B4E-D878-492F-81B2-ED4C9F86F5B0690D124F-ADA6-4DBC-9677-4BC9F190D51A033E5201-E6AC-49D6-BC26-775B529BE8C3

Im Hotelzimmer angekommen ging es erstmal unter die Dusche. Ich habe geklebt wie ab. Bevor wir dann schon zum Abendessen aufgebrochen sind, habe ich noch etwas recherchiert und Mails geschrieben. Dann waren wir aber auch Start klar. Nicht weit von uns entfernt liegt die Mowies Bar. Auf TripAdvisor ist sie wirklich gut bewertet. Als wir die Karte angeschaut haben, waren wir uns gar nicht so sicher. In diesem Moment kam aber ein Typ an uns vorbei und meinte, dass das hier das beste Essen auf Gili Air sein soll. Er hat super davon geschwärmt. Deshalb blieb uns keine Wahl. Es war auch erstaunlicherweise viel los hier. Ich glaube alle Touristen auf Gili haben sich in dieser Bar befunden. Irgendwie war die Stimmung wirklich gechillt. Alle saßen in ihren Sitzsäcken am Strand, haben ihre Getränke geschlürft und den Sonnenuntergang genossen. Auch die Bedingungen waren super lieb. Für Olli gab es einen Mojito. Ich habe mir auf Empfehlung einen Ananas, Minz, Ingwer Shake bestellt. Echt gut! Zum Essen haben wir beide ein Fischcurry mir Reis gegessen. Das hat uns auch der Typ empfohlen gehabt. Sooooo lecker! Aber die Portionen hätten echt größer sein können. Olli hat daraufhin auch noch French Fries und später Jackfruit Tacos bestellt. Das sah beides echt gut aus. Ich musste auch nochmal Reis nachbestellen. Später gab es auch noch einen Goji, Banana, Coconut, Strawberry, Cacao Smoothie. Yummy! Am Strand haben wir den Abend einfach so ausklingen lassen. Der Sonnenuntergang war traumhaft, das Essen und die Getränke super gut und die Stimmung einfach entspannt. Man merkt schon, dass hier nicht so die Partyurlauber unterwegs sind. Die befinden sich alle auf der Nachbarinsel Gili Trawangan. Das finden wir aber auch gut so!

Irgendwann sind wir aber dann auch zurück ins Mola2Resort. Auf dem Weg dorthin sind wir noch an einem Stand vorbeigelaufen. Ich habe mich für den Schnorcheltrip interessiert. Und schwups, war auch der für Morgen gebucht. Jetzt haben wir ja doch noch Programm für morgen.
Jetzt liegen wir in unseren Betten, sind am iPad und am Handy und gehen dann auch gleich ins Bett. Morgen müssen wir dann wieder etwas zeitiger raus. Ich hoffe wirklich sehr, dass der Trip toll wird! Ich werde berichten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s