Welcome to Australia!

Tag 83 – Melbourne

Heute beginnt einer neuer Abschnitt meiner Reise. Gerade sitze ich im Flugzeug. Es geht nach AUSTRALIEN! Unglaublich, dass es schon soweit ist. Ich war jetzt mehr als 2,5 Monate in Südostasien unterwegs. In dieser Zeit habe ich so viel gesehen, so viel erlebt, so viele Erfahrungen gesammelt und unglaublich viel gelernt. Ich kann auf jeden Fall jetzt schon sagen, dass das die aufregendste Zeit meines Lebens ist. Schon der Wahnsinn, wie viel man in so kurzer Zeit sehen kann. Thailand, Kambodscha, Vietnam, Laos, Myanmar, Singapur und Indonesien habe ich bereist. Natürlich kann ich nicht sagen, dass ich in jedem Land alles gesehen habe. Das ist so gut wie unmöglich. Nichtmal in Deutschland kann ich behaupten alles gesehen zu haben. Die Welt ist so groß! Für meine 2,5 Monate habe ich allerdings verdammt viel gesehen und auf jeden Fall tolle Eindrücke gesammelt. Ob Südostasien so ist, wie ich es mir vorgestellt habe? Das ist schwer zu sagen. Es gibt immer Orte, die einem besser oder schlechter gefallen. Jedes Land und jede Stadt ist anders. Es gibt immer Dinge, die man nervig findet oder nicht so ansprechend. Im Allgemeinen ist mir Südostasien wirklich ans Herz gewachsen. Es war so toll, eine so andere Kultur kennenlernen zu dürfen. Vor allem wird mir die Mentalität und Gelassenheit der Menschen fehlen. Und natürlich das super leckere, frische, gesunde und günstige Essen!
Dennoch freue ich mich jetzt unglaublich auf Australien. Neue Kultur, neue Zeitzone und neue Menschen! Vor allem freue ich mich auf den westlichen Standart und den geregelten Verkehr. Das Hupen ging mir am Schluss wirklich auf den Geist. Allerdings habe ich wirklich Respekt vor den Preisen. Ich lasse es jetzt einfach auf mich zukommen! Was anderes bleibt mir auch nicht übrig!

90430D4F-7E4F-453D-9CD5-447B740F3130

7:06 Uhr! Glückwunsch Anna! Ich habe es geschafft 21 Minuten später auf die Uhr zu schauen als sonst. Jipii! Ich habe erstaunlicherweise echt gut geschlafen in diesem Bett hier. Ich hätte wirklich keine bessere Wahl mit der Unterkunft treffen können. Bevor ich mich aber fertig gemacht habe und zum Frühstück bin, habe ich noch etwas gedöst und mich mit YouTube Videos unterhalten. Dann ging es aber auch schon runter in den Innenhof. Das Frühstück fand auf einem etwas erhöhten Pavillon statt. Super entspannte Location. Für den Preis der Unterkunft habe ich wirklich nicht viel erwartet. Als das Menü kam, war ich wirklich überrascht. Man konnte sich gebratenen Reis, gebratene Nudeln, Obst mit Yoghurt, Pancakes, Toast und Eier bestellen. Ich habe mich dann für ein Omelette entschieden. Dazu hab es auch wieder ein bisschen Obst und einen Tee. Ich konnte mich nicht beschweren.

Danach bin ich wieder auf mein kleines, gemütliches Zimmer um den Blogbeitrag zu schreiben und online zu stellen. Ich hatte ja eh nichts besseres zu tun. Danach ging es wieder ans Packen. Viel zu Packen gab es nicht. Dennoch muss alles ready für den Flughafen sein. Die restliche Zeit habe ich noch das WLAN ausgenutzt. Und dann war es auch schon wieder 11 Uhr. Zeit zu gehen! An der Rezeption musste ich nur kurz den Schlüssel abgeben. Um an den Flughafen zu kommen, wollte ich heute das erste mal Uber ausprobieren. Das ist eine App, mit der man sich eine Art Taxi bestellen kann. Allerdings sind das keine offiziellen Taxis. Deshalb ist die Fahrt auch um einiges günstiger. Das dachte ich zumindest. 73.000 Rupiah war der Preis. Normalerweise würde ein Transport zum Flughafen 150.000 Rupiah kosten. Kurze Zeit später hat sich dann ein Fahrer bei mir gemeldet und war schon auf dem Weg zu mir. Ich musste aber echt länger warten, als vorgegeben. Schon einige Taxis haben angehalten, um mich mitzunehmen. Da war ich kurz davor einfach dort einzusteigen. Aber ich wollte Uber jetzt eine Chance geben.

Irgendwann kam dann ein Typ angefahren, der mich mitgenommen hat. Um 13:35 Uhr war das ca. Aber ich war ja früh genug dran. Mit dem Taxifahrer hab ich mich den Weg dorthin etwas Unterhalten. Als ich ihm gesagt hab, dass in Deutschland gerade Schnee liegt, hat er mich wirklich gefragt, ob es dort viele Pinguine und Bären. Ich dachte das wäre ein Scherz gewesen. Aber gut! Da muss er Deutschland mit der Antarktis oder dem Südpol verwechselt haben. Aber auch bei diesem Gespräch habe ich wieder gemerkt, dass es für die Indonesier fast so gut wie unmöglich ist zu verreisen. Immer sagen sie einem, dass sie sich das nicht leisten können. Das ist es auch! Aber in Deutschland hat so gut wie jeder die Möglichkeit zu reisen, wenn er es nur wirklich möchte. Hier scheint das anders zu sein. Es scheint nur nicht so! Da merkt man einfach wieder, wie dankbar man sein muss! Ich schätze es wirklich sehr, das alles erleben zu dürfen. Immer mehr wird mir bewusst, dass es keine Verständlichkeit ist. Aber wenn ich mir etwas vorgenommen habe, dann möchte ich das auch in die Realität umsetzen. Und wenn man etwas wirklich will, dann gibt es kein „unmöglich“.

FF9E6DF9-2A45-44F9-9E55-72379642AC1DBB580A86-8C5D-4065-AB8B-9CF4E4664AF1EE800DFE-DFB2-4D13-86C2-19D982A99BA340AC538E-C99D-4DEF-9642-C888AEC8412285E58DFC-DF96-4DCD-8830-01B56229CEC446FBC610-C89D-43D5-8768-93C9AF458DDE

Am Flughafen angekommen hab ich dann feststellen dürfen, dass ich die Parkgebühr und alles drum herum auch noch bezahlen musste. Schlussendlich waren es also auch 135.000 Rupiah. Aber gut! Ich musste die restlichen Rupiah eh noch loswerden. Die Gepäckaufgabe, die Security Kontrolle und die Immigration gingen problemlos. Der Flughafen hat mich echt positiv überrascht. Er war echt groß, hatte viele Shops und Restaurants und alles war passend zum chinesischen Neujahr geschmückt. Gleich zu Beginn sind alle in ein Lokal gerannt. Das hat auch wirklich super leckere Sachen angeboten. Alles war ein wenig auf „healthy“ gemacht. Wirklich Hunger hatte ich nicht. Aber wer weiß was man wieder im Flugzeug bekommt. Außerdem wollte ich noch mein restliches Bargeld loswerden. Und dazu hatte ich noch viel Zeit bis zum Boarding! Also kam das gerade gelegen. Es gab sogar Smoothiebowls! Da habe ich ja gestern schon mit mir gehadert, eine zu essen. Ich habe die Mango Spinach Bowl gewählt. Ich war im Himmel! Wirklich! Eine so gute Bowl habe ich bisher noch nirgends bekommen. Dafür liebe ich das Reisen auch. Schon so verschiedenes Essen durfte ich ausprobieren. Zu Hause kocht man ja doch immer irgendwie das Gleiche. Hier gehe ich jeden Tag wo anders zum Essen hin. Das ist echt super spannend. Dennoch vermisse ich es unglaublich einfach mal wieder kochen zu können.

947549D9-D009-4BE8-9D6E-028FD18C3F65

Nach dieser Geschmacksexplosion hatte ich gerade noch so viel Geld, um mir etwas zu Trinken zu kaufen. Hier hab es auch super leckere Säfte und Smoothies. Bei mir wurde es einen Ananas, Kokos, Orangen Saft. Keine Ahnung was da alles drinne war. Aber auch der war extrem lecker. Und danach habe ich mich auf zum Gate 2 gemacht. Allerdings musste man dort wieder durch eine Kontrolle. Deshalb habe ich meinen Shake halber weggeext. Naja. Mich hat es dann auch total gewundert, dass wir schon in den Flieger konnten. Und noch mehr gewundert hat es mich, als ich in den Flieger eingestiegen bin. Eine riesen Maschine! Ich dachte, wir würden mit so einem mini kleinen Flugzeug fliegen. Die Airline ist nämlich die gleiche wie auch schon nach Bali. Aber so war es mir umso lieber. Vor allem auf die Filme habe ich mich gefreut! Da dürfte der Flug ja kurzweilig werden.

F1EC6200-A942-42F3-BD24-DCDAD9A3E42A

So war es leider nicht. Direkt zu Beginn musste ich feststellen, dass man für alle Filme zahlen musste. Für alle! Ich dachte, die wollen mich auf den Arm nehmen. Manno! 5 Stunden und 25 Minuten soll der Flug nach Melbourne gehen. Die Zeit wollte irgendwie nicht vergehen. Nichtmal etwas zu Trinken oder zu Essen hat man bekommen. Wenigstens Wasser wäre nett gewesen. Naja, da merkt man mal, dass das eine Billigairline ist. Das kleine Baby rechts neben mir schreit auch schon gefühlt seit Stunden pausenlos. Nervig! Gerade waren auch die härtesten Turbulenzen, die ich je erlebt habe. Alle mussten sich wieder anschnallen, der ganze Flieger hat gewackelt und die Stewardessen und Stewards sind wie wild im Zeug rumgerannt. Da wurde mir echt anders! Sogar eine Durchsage wurde gerade eben gemacht. Bitte lass mich einfach nur heile ankommen. Aber da vertraue ich eigentlich schon dem Pilot. Jetzt ist es auf jeden Fall wieder ruhiger geworden. Hoffentlich bleibt das so. Etwas zu Essen wäre jetzt auch nicht schlecht. Es ist nämlich schon wieder 18:30 Uhr. In Melbourne also 21:30 Uhr! Wenn ich um 23:00 Uhr da ankomme wird es nichtmehr groß was geben. Aber im Moment ist es mir wichtiger gut im Hostel anzukommen.

Und da bin ich jetzt auch! Gestern Abend wurde es noch ziemlich spät. Mit dem Skybus bin ich für 19,50 Australische Dollar in die Innenstadt gefahren. Von dort aus dann noch ein Stück mit dem Taxi zum Hotel. Wenn ich direkt mit dem Taxi gegangen wäre, wäre ich 60 – 70 Autralische Dollar los gewesen. So bin ich nochmal günstiger weg gekommen. Davor sind wir aber alle noch in den 7eleven gerannt. Zu Trinken oder Essen habe ich nämlich nichts bekommen. Das finde ich ein bisschen unverschämt, wenn man bedenkt, dass der Flug fast 6 Stunden geht. Aber naja! So konnte ich mir doch noch einen Mitternachtssnack kaufen.

Das Hostel hat mich im ersten Moment nicht so angesprochen. Es war super laut. Unten drunter ist direkt eine Bar, wo jeden Tag eine fette Party steigt. Aber gut. Ich habe nur gehofft, dass man im Zimmer seine Ruhe hat. Zum Glück sind noch ein Paar Mädels zur gleichen Zeit angekommen. Trotzdem war es dezent blöd, ins Zimmer zu gehen. Natürlich haben schon alle geschlafen. Das 12 Betten Dorm ist auch komplett voll. Somit mussten wir uns irgendwie blind zurecht finden. Den Schlafanzug oder das Waschzeug rauszusuchen war auch so gut wie unmöglich. Deshalb bin ich gleich so wie ich war einfach in das freie Hochbett gehüpft. Mich hat es schon ziemlich genervt, dass wir hier nicht einmal WLAN haben. Nur an der Rezeption funktioniert es. Ansonsten muss man es sich täglich kaufen. Supi! Zudem passte er europäische Stecker nicht in die Steckdose. Dafür habe ich ja einen Adapter. Aber auch der wollte nicht halten. So ein Mist! Also wurde es mit Handy Aufladen auch nichts. Darum konnte ich mich jetzt aber nicht mehr kümmern. Es war schließlich schon 1:30 Uhr und ich extrem müde. Also habe ich einfach nur versucht zu schlafen. Normalerweise hasse ich ja Klimaanlagen. Aber hier wäre eine nicht schlecht. In diesem Dorm haben wir nämlich keine! Da kann man sich vorstellen, wie heiß es wird mit 12 Mädels in einem Raum. Und draußen hat es Nachts immer noch über 20 Grad. Wirklich fast nicht zum Aushalten. Aber jetzt mal weg mit den negativen Sachen. Morgen wird sich das bestimmt alles einrenken.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s