Tops und Flops Australien

Mir war von Anfang an klar, dass ich nicht unbedingt der größte Australien Fan sein werde. Ich kann auch überhaupt nicht verstehen, wieso so viele Deutsche für 4, 6 oder sogar 12 Monate nach Australien gehen. Auch ich war etwas interessiert an dem Land. Dennoch habe ich mich vor meiner Reise mehr auf Asien und Neuseeland gefreut. Australien lag so zu sagen auf dem Weg. Und wenn man schon einmal so nahe dran ist, wollte ich das unbedingt auch mitnehmen. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass Australien tolle Orte, Städte und vor allem Strände hat. Wirklich geflasht hat es mich aber nicht. Vor allem weil man das Gefühl hat, nur von Deutschen umgeben zu sein, kam es einem überhaupt nicht mehr besonders vor. Und das hat mich definitiv gestört. Australien ist mir an sich auch einfach zu groß. Man fährt wirklich immer eine halbe Ewigkeit, bis man am nächsten Ort ist. Dazwischen gibt es einfach nichts. Gerade im Outback war das extrem. Da hat man auf jeden Fall gemerkt, dass Australien eigentlich ein ganzer Kontinent ist.

C553412E-CC93-4EF6-8390-9B1CC1CC9916.jpeg

Angefangen habe ich in Melbourne. Melbourne ist wirklich eine super coole und junge Großstadt. Ich habe mich wirklich wohl gefühlt. Die kleinen Gassen, die Kaffees und die Graffitis sind wirklich schön. Einen Ausflug zur Great Ocean Road würde ich auch auf jeden Fall empfehlen. Die Stadt an sich ist aber eben eine Großstadt, die genau so gut auch irgendwo in Europa sein könnte. Das ist auch der Grund, wieso ich Australien nicht so Besonders finde. Asien ist eben etwas komplett Anderes. Australien nicht. Es gibt auch immer diese Diskussion ob man Team Melbourne oder Team Sydney ist. Ich muss sagen, dass ich beide Städte sehr mag. Dennoch schlägt mein Herz mehr für Sydney.

1AEF15A5-2214-4582-B4E1-D2DF4FC33137.jpeg

Danach ging es nach Adelaide. Als Tourist finde ich Adelaide schrecklich. Es gibt hier nichts zu machen. Schon nach einem Tag hier wurde mir langweilig. Die Stadt an sich ist auch sehr europäisch meiner Meinung nach. Zum Leben und Studieren finde ich es hier aber ziemlich cool. Es ist nicht so touristisch, nicht so hektisch und überlaufen wie in den meisten anderen Großstädten. Auch cool ist es, dass man wirklich überall hin laufen kann. Man ist nicht auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen.

8315EB09-C3AA-4066-A08C-AACA69B1A325.jpeg

Das Outback! Für mich ja das, was ich unter Australien verstehe. Deshalb musste ich auch, trotz der langen Strecke dort hin. Und der Weg hat sich meiner Meinung auch gelohnt. Coober Pedy war für mich definitiv der besonderste und außergewöhnlichste Ort. Ich war wirklich der einzigste Tourist hier. In meiner Unterkunft war ich so gut wie alleine. An sich gibt es in Coober Pedy nichts zu sehen und nichts zu tun. Es ist eigentlich ein Wunder, dass hier überhaupt Menschen wohnen. Eigentlich findet das ganze Leben unter der Erde statt. Das war auch das Besondere in Coober Pedy. Egal ob mein Hostel, die Museen oder die Kirche. Alles befand sich unterirdisch.

1522480A-C0F9-432F-8F07-3B5A6C861FF4.jpeg

Dann ging es weiter nach Alice Springs. Von der Stadt selber kann ich nicht wirklich was sagen. Zu tun gibt es rein nichts. Von dort aus macht aber den Trip zum Uluru, Kata Tjuta und Kings Canyon. Diese Tour habe ich richtig genossen. Es war zwar super heiß und man ist lange im Bus gesessen. Dennoch war es eben so, wie ich mir das Outback vorgestellt habe. Auch das draußen Schlafen war ein Abendteuer. Im Nachhinein waren es aber eben auch nur ein paar Felsen. Trotzdem kann ich es echt empfehlen.

EEC541CD-CC6C-4DCA-8496-2109A40DE51C.jpeg

In Cairns habe ich angefangen die Ostküste bis nach Sydney abzuarbeiten. Das Great Barrier Reef ist einfach ein Must- See in Australien. Das Schnorcheln war auch echt toll. Dennoch stellt man es sich alles viel bunter und aufregender vor. Der Regenwald war nicht ganz so mein Fall. Es war zwar cool. Wir hatten aber einfach beschissenes Wetter. Cairns an sich ist ziemlich langweilig. Wegen der Krokodile und der Quallen darf man auch nicht schwimmen gehen. Ich habe allgemein festgestellt, dass mir Australien umso besser gefällt, je südlicher man reist.

666D8ADC-9EA2-4012-93C3-D9C8A6A7F9E1.jpeg

Magnetic Island haben viele sehr gefeiert. Für mich war es nicht ganz so das Wahre. Es war definitiv cool, die Koalas und die Wallabis zu sehen. Das wars aber auch schon. Bei gutem Wetter kann man bestimmt eine schöne Zeit am Strand verbringen. Schwimmen gehen ist aber auch eher schwierig. Ich denke einfach, dass man nur wirklich Spaß haben kann, wenn man in einer größeren Gruppe unterwegs ist.

6FF2EE73-F019-41F5-8A3C-FE2256C32909.jpeg

Kommen wir zu Airlie Beach. Hier habe ich die Tour zu den Whitsundays gemacht. Die Whitsundays haben mich wirklich begeistert. Ich habe es mir zwar etwas anders vorgestellt. Dennoch war ich echt begeistert. Hier hatte ich auch eine coole Gruppe. Das Schnorcheln war bei uns allerdings nicht so toll. Um ehrlich zu sein sogar ziemlich miserabel. Aber trotzdem habe ich echt nur gute Erinnerungen an die Zeit hier.

630BE7FD-3C53-44DF-8574-3732DEB9BEE0

Von Noosa aus bin ich auf Fraser Island gegangen. In Noosa habe ich nicht so viel Zeit verbracht. Dennoch hat mir der Nationalpark echt gut gefallen. Auch das Feeling finde ich richtig cool. Fraser Island ist definitiv ein Erlebnis. An sich feiern das wirklich alle extrem. Mich hat es nicht unbedingt so beeindruckt. Allerdings war das ganze Drumherum super cool. Hier geht es eher um das Fahren mit den Jeeps.

469EAED6-FD3A-438D-BDA4-48C7393B6588.jpeg

Bei Brisbane haben wir mir einige gesagt, dass ich die Stadt auslassen soll. Ich bin aber froh, dass ich es nicht getan habe. Brisbane ist wirklich eine schöne Stadt. Es geht hier überhaupt nicht stressig zu. Irgendwie ist alles ein wenig ruhiger und nicht so überfüllt. Dennoch ist es eben eine Großstadt. Für eine Tag definitiv cool! Viel länger braucht man aber auch nicht dort zu sein.

273CCB33-D0F7-4695-BAEF-60CEA437DE72.jpeg

Byron Bay ist ein super cooler, kleiner Ort. Wirklich! Das Feeling ist einmalig. Das Essen hier, die ganzen Geschäfte und der Strand ist der Wahnsinn. Zum Entspannen definitiv der beste Ort, meiner Meinung nach. Auch wenn man Surfen lernen will, gibt es keine bessere Anlaufstelle. Allerdings ist es hier extrem extrem teuer. Ich muss echt sagen, dass sogar Sydney oft billiger war. Das ist ein wenig Schade.

9F41ED9E-5472-4416-9A64-F6E6FC630228

Jetzt kommen wir zu Sydney. Da ging für mich wirklich ein Traum in Erfüllung. Das Opera House, der Hafen und alles drum herum hat mir extrem gut gefallen. Ich kenne einige Backpacker, die Sydney überhaupt nicht mögen. Ich selber habe aber irgendwie eine Verbindung zu der Stadt. Ich habe es hier geliebt! Man hat auch so viele Möglichkeiten hier. Ich glaube hier hätte ich eine Woche oder länger verbringen können.

Und das wars auch schon von Australien! In der kurzen Zeit habe ich echt viel gesehen von dem riesigen Land. Im Nachhinein war alles ganz cool. Dennoch bin ich einfach nicht ganz der Typ dafür. Ich bereue dennoch keinen Ort, den ich besucht habe. Es ist nur Schade, dass man wirklich mehr Deutsche hört als englisch sprechende und das es wirklich enorme Strecken sind, die man zurücklegen muss.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s