Lockdown in London

And then everything changed so quickly!

We had some more regular classes on campus. But already then, we shouldn’t leave campus. The biggest trip was going to the gym or to the supermarket. But even that changed. We’ve been only a little longer than one month in London, when our school decided to close and move to remote learning. It was a strange and kind of sad situation. We just got to know each other and got used to the new campus. And now? Everything should be over already? I wasn’t ready to leave London just yet. I just came!

At the beginning, our school suggested us to stay on campus, as travelling wasn’t that safe. But at the end, almost everyone went back to their families. At least when they were able to. Some students earlier, some students later, some students not at all. It was so sad seeing everyone leaving again, considering that we didn’t know if or when we will see each other again. I decided to stay on campus for a while, as it was to that time still very easy to catch a flight back to Germany. I had always the possibility to go back. My friends from China for example had much bigger issues. They wanted to go back home. However, finding a flight that doesn’t cancel last minute and isn’t 1000 times more expensive than usual was almost impossible. Well… and so it started: lockdown in London. 

On March 20, we had our first online class. It was actually quite funny to have a meeting with all my colleagues from all over the world. They were students online from China, Taiwan, Russia, India, Thailand, Cambodia, Italy, France, Germany, Norway, the USA, from literally everywhere. Obviously, the time difference didn’t make remote learning so easy. But surprisingly, we managed it quite well. It was just a complete switch to our usual class environment with plenty of group work and presentations. Now, it was so important to force yourself attending the classes and organize tasks and work we had to do. I just followed my usual weekly plan. Therefore, I was as busy as before with attending classes, studying and doing projects. It was definitely more exhausting to work on group projects through “Teams”. We often called each other for 6 hours in a row, eating dinner for an hour and then calling us again until 2am in the morning to finish a report. Tuff times! But somehow, we made it. 

In our free time and especially Easter break, we played games, such as UNO, Monopoly and Jenga together. We either played in the kitchen, in the sofa area or outside on the grass. It was super cool having an inner courtyard on campus. You have no idea how often we played. At the end, we were really sick about playing UNO or Monopoly, that we had to find some other ways to keep us entertained. Movie nights were always an option. But we also tried to attempt a puzzle. But seriously, that was just impossible to finish! And I even learned how to play Mahjong, a Chinese game. At the beginning I thought I would never be able to understand that game, just considering the Chinese characters on the game pieces. But it looked harder than it actually was. It was so much fun. I wished I could still play it at home. 

Moreover, one of our most common activities was going to Richmond park. The park was just a 10 min walk from campus away. Not only is Richmond park incredibly huge, but also really beautiful. You could walk there for hours and always discover something you haven’t seen before. We especially liked spotting dears and other wild animals. I can’t really call it “spotting”, as they were randomly standing around all over the park. And besides dears, you have no idea how many squirrels were living around Roehampton. It wasn’t even a surprise anymore seeing one. When I looked out of my window, I could be sure to see minimum 5 squirrels. Even when I went to the kitchen, it was no surprise anymore seeing one sitting next to the window or in the trash. Whatever. Let’s stay in Richmond Park for now. Elle pushed me to come running with her several times. At the beginning it was so exhausting! However, I started liking it. It was so good to get some fresh air and do some sports. Otherwise, I was just sitting all day long on my laptop. It was even more fun when we were a couple of girls running together and doing a little workout on campus. 

If you haven’t noticed yet, the weather was incredible. Most of the time! Unlike the stereotypical English weather, it was so sunny and warm. During spring, all flowers began to bloom, which reminded me of the cherry blossom season in Japan last year. Incredible. Just sad, that we couldn’t use that weather to do some more trips. But we tried to make the most out of it. We chilled together outside, made a small picknick and went to the park at Richmond University to visit and feed the ducks and geese.

One of the biggest issues for guys during the lockdown period was the unavailability of hairdressers. It was just so funny to see how they all got so long hair. One friend couldn’t stand his long hair anymore. So, he asked me and Elle to give our best and cut his hair. Wow! He really trusted us. And who knew that it is so much harder to cut guys hair compared to girl’s hair. Lord! We struggled hard. But at the end, he was actually happy with the result! What a relief!

And besides going to the supermarket, the Korean market, doing laundry, watching netflix and cleaning my room, the biggest part during quarantine was the food. We cooked and baked so much, celebrated birthdays and Eastern. When I was with my Chinese friends, we had the most incredible dinners ever. They do not just cook one meal for every person. No! There are hundreds of different dishes spread out at the table. And then, everyone shares everything! It was so cool. We ate dumplings, Hot Pot, seafood, fish, noodles, tofu, spicy rice cake, curry, veggies and more. I had the opportunity to try so many things I have never even seen or heard of. For the Russian Easter party, we had some typical Russian food and pastries. I baked some chocolate chip cookies. Haha, I had to give them all the recipe and bake the cookies again and again because they were so delicious. On a daily basis, I tried to cook as diverse as possible. I cooked curries, pasta, salads, stews, noodles and so on. 

And that was basically it. Sleep, study, eat, repeat! As boring as it sounds, that’s how we lived for at least a month or two. But then, we just had to get out for another trip! Stay tuned! 

Down the Mekong River

Tag 26 – Chiang Khong

Heute wurden wir von dem Krähen der Hähne geweckt. Um 5 Uhr waren wir wieder auf den Beinen. Die Nacht war naja, wie soll ich sagen, etwas gewöhnungsbedürftig. Das Dorf war Abends noch relativ aktiv oder besser gesagt echt laut. Und das die Hähne nachts um 1 Uhr schon krähen, war mir auch neu. Aber diese Schlafumstände bin ich schon langsam gewohnt.

60699684-FCEF-4700-8212-82CA59027EA4.jpeg

Im Stockdunkeln hieß es dann raus aus den Federn und rein ins Boot. Mit Taschenlampen mussten wir uns den Weg durch den Sand suchen. Zudem hat es noch geschüttet wie ab. Ich dachte es ist Trockenzeit hier? Wenigstens hat sich mein Regencape für den Rucksack schon einmal bewährt. Auf dem Boot konnten wir aber zum Glück einige Planen an den Seiten runter lassen. Somit waren wir etwas windgeschützter und wurden nicht nass.

AB425BD3-F4E6-4E30-A9C8-8E3AA6970C4FB8AB1B5C-D677-4533-BE15-6C7685E326908C833466-BB8A-4105-89F7-6E5F2E5C9408

Gegen 8 Uhr gab es dann Frühstück an Bord. Sticky Rice, Rührei, Bananen, Mandarinen, Brot, Marmelade, Kaffee und Tee standen zur Auswahl. Danach haben wir dann schon einmal den Plan unseres nächsten Ortes bekommen. Man hat wieder so viele Möglichkeiten, dass man sich erst wieder gut überlegen muss, was man wirklich sehen oder machen möchte. Ist es einem der Preis wert? Hat man überhaupt die Zeit dafür? Aber ich denke, dass ich das wieder spontan entscheiden werden.

D7AE9627-73BC-46E0-9EA2-6AF13D39EB6B

Jetzt habe ich die Zeit hier ein bisschen das Reisetagebuch zu schreiben, Musik zu hören oder zu relaxen. Heute sogar in der Hello Kitty Decke eingekuschelt. Meine Musik kenne ich langsam auch in und auswendig. Aber ohne die wüsste ich nicht was ich hier die ganze Zeit machen sollte. Wir sind halt schon oft im Bus, im Zug, im Flugzeug oder wie jetzt auf dem Boot. Da muss man immer viel Zeit überbrücken.
Mir geht es denke ich etwas besser als gestern. Trotzdem glühe ich einfach wie ab. Ich hoffe ich bilde mir das nur ein. Das ist irgendwie schwer einzuschätzen.
Um 12 Uhr hab es dann Mittagessen auf dem Boot. In Asien ist es eigentlich fast immer so, dass es irgendwas mit Reis und Ei gibt. Das sind beides regionale, günstige Produkte, die satt machen und einigermaßen Nährstoffreich sind. Die nächsten Stunden musste ich wieder schauen, wie ich die Zeit überbrücken konnte.

284F8B88-1867-41BB-A65B-0A47AF9A437D.jpeg

Ach ja, ich wollte euch noch das wunderschönes Laosvisum in meinem Reisepass zeigen. Der füllt sich jetzt auch immer mehr und mehr mit Ein- und Ausreisestempeln. In Kambodscha habe ich leider nicht so ein coolen Visaaufkleber erhalten, da ich schon online ein e-Visa beantragt und erhalten habe. Das selbe wird in Myanmar dann auch sein. Aber es gibt schlimmeres.

Bevor wir dann das Boot verlassen haben, ist noch etwas echt blödes passiert. Meine Zimmerkameradin hat bemerkt, dass ihr 3000 thailändische Baht gestohlen worden sind. Und das kann nur im Homestay passiert sein. Wir haben zusammen bei der selben Familie geschlafen. Natürlich haben alle gleich gefragt, ob ich noch all meine Sachen bei mir habe. Bis jetzt ist mir zum Glück noch nichts aufgefallen. Ich hatte an meinem Rucksack mit allen Wertsachen ein kleines Schloss dran. Ich bin so froh darüber. Wir haben gestern Abend noch darüber geredet, ob wir unsere Rucksäcke nicht lieber unter das Mosquitonetz legen sollen. Aber sie meinte, dass diese Familien ohne hin schon so viel von G Adventures profitieren. Man hat den Menschen irgendwie vertraut. Naja, man kann ja auch nicht für alle sprechen. Wir sind ziemlich sicher, dass es ein Junge im Teenageralter gewesen sein muss. Bei unserer Familie kam noch dazu, dass wirklich sehr viele immer in das Haus ein- und ausgetreten sind. Ständig sind neue Menschen an unseren Matrazen vorbeigelaufen. Bei vielen anderen Familien war das nicht so. Naja. Man ist einfach ein bisschen enttäuscht. Es geht dann auch nicht ausschließlich ums Geld. Wenn der Pass oder sonstiges geklaut worden wäre, wäre das noch einmal eine ganz andere Nummer. Trotzdem einfach Schade und ärgerlich. Auch wenn es nur eine Person war, nimmt man das dem ganzen Homestay übel. Sie tut das verständlicherweise zumindest. Jetzt weiß man auf jeden Fall, dass man vielleicht doch lieber immer seine Wertsachen bei sich hat, ein Schloss befestigt und anderen Menschen nicht gleich vertraut.

Vom Boot ging es dann im Regen zu unserem kleinen Van. Meine Chucks sind schon lange nicht mehr weiß. Das ist aber auch kein Wunder. Die haben hier schon so einiges mitgemacht. Der Van hat uns dann zur Grenze gebracht. Es hieß für uns schon wieder Goodbye Laos. Irgendwie war das echt traurig. Ich weiß zumindest, dass ich sehr wahrscheinlich nicht wieder hier zurück kommen werde. Die Woche hier ging echt super schnell vorbei. Um ehrlich zu sein bis jetzt am schnellsten von allen. Laos ist mir wirklich so sympatisch. Wir haben das Land wirklich liebgewonnen. Die Menschen hier sind einfach so freundlich und die entspannte Stimmung hier tut einfach nur gut. Jetzt mussten wir uns auch von unserem lokal Guide verabschieden. Der war echt super nett und so bemüht. Khawp jai la lai! Vielen Dank!

Danach ging es in den Bus, der uns zur nächsten Kontrolle gebracht hat. Nachdem wir die Departurecard ausgefüllt hatten waren wir auch schon im Hand um drehen wieder in Thailand. Von dort aus ging es straight ins Hotel. Hier sind wir eigentlich nicht wegen dem Ort Chiang Kong an sich. Es wäre einfach nur zu weit von hier bis zu unserem nächsten Stop zu fahren. Da wären wir sonst erst Mitten in der Nacht angekommen. Deshalb geht es morgen früh schon wieder weiter. Ich habe aber wirklich gehofft, dass wir hier wenigstens warmes Wasser haben. Aber Fehlanzeige! Na hoffentlich dann endlich am nächsten Ort. In Laos kam das nämlich wirklich nie oder super selten vor, dass wir mal warmes Wasser hatten. Und auf eine eiskalte Dusche stehe ich echt nicht so unbedingt. Zum Abendessen sind wir hier in den Ort. Um ehrlich zu sein hatte ich schon besseres auf dieser Reise. Aber es war o.k. Im Regen bin ich dann an jeden ATM gelaufen, der mir in die Quere kam. Allerdings hat meine Kreditkarte an keiner einzigen funktioniert. Super! Ich hoffe wirklich das sich das morgen ändern wird. Sonst bin ich dezent aufgeschmissen. Aber das muss einfach klappen.

Und jetzt heißt es schlafen! Morgen geht es ja schon wieder früh weiter. Hoffentlich wird das Wetter besser sein. Auf Dauerregen hat echt keiner Lust.